Kreativrauschen Blog

Hier erscheinen unregelmäßig verschiedene Artikel über diverse Themen. Primäre Richtlinie bei der Themenwahl: Es sollte nicht schon allgemein totgetrampelt sein. Gehäuft finden sich hier Artikel aus dem Foto-, Film- und Video-bereich, aber auch generell künstlerische, kuriose, faszinierende, politische, musikalische und viele andere Themen sind keine Ausnahme.

Auf der rechten Seite gibt es separate Kurz-Beiträge. Diese sind etwas mehr "gebrabbelt" und erscheinen wesentlich häufiger. Wer Kreativrauschen abonnieren möchte, kann auswählen, ob diese Kurzbeiträge dabei sein sollen oder nicht.

Über Link- und Themen-Tipps freue ich mich natürlich auch jederzeit: oder Kreativrauschen@Twitter

Viel Spaß!


5. September 2010

Filmkritik: Red Hill

Constable Shane Cooper (Ryan Kwanten) lässt sich in das abgelegenen Dorf Red Hill versetzen, um dort zusammen mit seiner schwangeren Frau ein ruhigeres Leben zu haben. Dummerweise bricht kurz darauf ein Mörder aus einem nahegelegenen Gefängnis aus. Der lokale Sheriff scheint sich sicher, dass er den Weg nach Red Hill suchen wird und bläst zu einer groß angelegten Menschenjagt.

Red Hill ist ein klassischer Western – wenn man von dem gelegentlichen Auto absieht. Die Geschichte ist eher Nebensache und als klassische Rachegeschichte auch wenig überraschend.

Red Hill lebt von der Atmosphäre und kann diese auch recht gut vermitteln. Die Schauplätze im menschenleeren Teil Australiens sind wunderschön und die Musik verbreitet viel Stimmung. Und spätestens wenn die Charaktere gehäuft auf Pferde als Fortbewegungsmittel setzen kann sich niemand mehr der Western-Atmosphäre entziehen.

Fazit: Red Hill ist ein Western in der Neuzeit, der etwas mehr Spannung vertragen könnte, aber dennoch schön anzusehen ist.

Übrigens: Hauptdarsteller Ryan Kwanten werden viele schon als Jason Stackhouse aus True Blood kennen. Es fiel mir daher auch recht schwer, Shane Cooper nennenswert viel Intellekt zuzuschreiben. :)

Schlüsselwörter: Fantasy Filmfest 2010FilmeFilmkritikenRyan KwantenWestern

Filmkritik: Four Lions

Four Lions dreht sich in vier leidenschaftliche, aber größtenteils unfähige britische Dschihadisten auf ihrem vermeindlichen Weg in den Himmel.

Das ist natürlich eine wunderbare Ausgangslage für einen politisch erfrischend unkorrekten Film. Und so erwischt man sich auch erfreut beim Anblick von unfreiwillig explodierenden Menschen und Tieren.

Insgesamt ist Four Lions aber doch vergleichsweise zahm. Er fokussiert sich zu sehr auf Querelen innerhalb der Terroristen und wird nur selten wirklich böse. Etwas weniger Klamauk hätte dem Film gut getan. So ist man meistens eher am Schmunzeln und seltener am Lachen.

Auf der positiven Seite hat Four Lions dafür eine der rührendsten Abschiedsszenen, die ich in letzter Zeit gesehen habe.

Insgesamt also ein netter Film, der den Erwartungen aber nicht ganz gerecht wird.

Mehr vom Fantasy Filmfest 2010

Schlüsselwörter: FilmkritikenGroßbritannienKomödienTerrorismus

Filmkritik: Chatroom

Fünf Jugendliche treffen sich in einem Online-Chatroom, gegründet von dem charismatischen William (Aaron Johnson). Was zunächst als harmloser Plausch beginnt, wird langsam zu einem manipulativen Psycho-Trip.

Chatroom visualisiert die Onlinewelt sehr schön als eine Reihe alter, bunter, individueller Räume. Dass die Charaktere dadurch wesentlich mehr Ausdrucksstärke haben, als in einem echten Chat möglich wäre, zur der Atmosphäre glücklicherweise keinen Abbruch.

Die Geschichte entwickelt sich langsam und ist nur selten überraschend. Trotzdem wird Chatroom nicht langweilig. Der Film lebt größtenteils von seiner Atmosphäre. Und trotz aller Vorhersehbarkeit wird er gegen Ende richtig mitreißend.

Kurz gesagt: Die Eintrittskarte hat sich gelohnt.

Schlüsselwörter: Aaron JohnsonChatFantasy Filmfest 2010FilmeFilmkritikenHideo NakataInternet

Filmkritik: Tucker & Dale vs. Evil

Zwei Hinterwäldler, Tucker (Alan Tudyk) & Dale (Tyler Labine), machen Urlaub in ihrer herunter gekommenen Waldhütte. Gleichzeitig wollen ein paar Studenten im gleichen Gebiet zelten. Wer weiß, was Studenten im Hinterwäldlergebiet normalerweise passiert, ahnt schon, welch Missverständnis ab dann das Geschehen dominiert…

Tucker & Dale vs. Evil ist das erste Horrorkomödienhighlight auf dem diesjährigen Fantasy Filmfest. Und der Film wird seinen Erwartungen gerecht. Wenig Klamauk, dennoch viel zu lachen und natürlich jede Menge Blut.

Das Publikum war in bester Stimmung und gab mehrfach Szenenapplaus. Diese Atmosphäre kannte ich bislang nur von vorherigen Festivalhöhepunkten wie Lesbian Vampire Killers, Wasting Away und Dance of the Dead.

Und obwohl ich normalerweise nicht viel Wert auf bekannte Namen lege, muss ich doch zugeben, dass die Besetzung von Tucker & Dale mit Alan Tudyk und Tyler Labine in diesem Fall sehr zur Stimmung beigetragen hat. Alan Tudyk ist vor allem aus dem genialen Firefly bekannt und Tyler Labine aus dem nicht ganz so genialen Reaper.

Übrigens: Schaut Euch wenn möglich den Trailer nicht vorher an. Der verrät für meinen Geschmack zu viel.

Filmkritik: The Expendables

Am Donnerstag lief für mich nichts auf dem Fantasy Filmfest, also bin ich stattdessen normal ins Kino gegangen. :) In The Expendables:

The Expendables dreht sich um eine Gruppe Söldner, die beauftragt wird, einen Diktator / Drogenbaron zu ermorden. Die Geschichte ist aber eher nebensächlich, denn was wirklich zählt, ist die Besetzung:

Sylvester Stallone, Jason Statham, Jet Li, Dolph Lundgren, Mickey Rourke, Bruce Willis, Arnold Schwarzenegger u.v.m. Alle Prototypen des Action-Genres, versammelt in einem Film.

Die meisten großen Namen haben allerdings nur Nebenrollen oder Gastauftritte. Die Hauptrollen werden von Sylvester Stallone und Jason Statham gespielt.

Die Darsteller bieten natürlich jede Menge Gelegenheiten für Insider-Gags, die auch regelmäßig genutzt werden. Allerdings hätte The Expendables hier noch wesentlich mehr Potential gehabt, was leider ungenutzt blieb.

Der Film bewegt sich irgendwo zwischen Actionkomödie und normalem Actionfilm, nimmt sich dabei aber glücklicherweise nie zu ernst. Sonst würde auch eines der besten Elemente von The Expendables nicht funktionieren: Wie die klassische Action-Riege mühelos unendlich vielen Kugeln trotzt und entspannt ganze Armeen niedermäht.

Insgesamt kann The Expendables also die Erwartungen leider nicht ganz erfüllen, macht aber trotzdem mächtig Spaß.

Übrigens: Der böse Diktator wird von David Zayas gespielt, der in Dexter als Angel Baptista bekannt ist.

2. September 2010

Filmkritik: Hybrid 3D

Der erste Film auf dem Fantasy Filmfest für mich war dieses Jahr Hybrid 3D. Er handelt von einem Auto, dass in eine große Werkstatt eingeliefert wird und dann beginnt die Arbeiter niederzumetzeln.

Die Idee von Hybrid 3D ist ja noch ganz nett, aber in der Umsetzung blieb leider dennoch nicht mehr als ein mittelmäßiger Slasherfilm übrig. Inklusive der üblichen Klischees wie beispielsweise Leuten, die allein in die Dunkelheit wandern. Seufz.

Spannung kam nicht wirklich auf. Komik war eher unfreiwillig. Meistens war die Handlung aber einfach nur träge.

Das 3D in Hybrid 3D hatte man sich auch sparen können. Abgesehen von meinen üblichen Problemen mit 3D bestanden große Teile des Films aus gefälschtem 3D, das nachträglich aus 2D-Material erzeugt wurde. Das ist zwar angenehmer für meine Augen, aber eben kaum 3D.

Die meisten Leute haben das aber wohl schon geahnt, denn die Vorstellung war extrem schecht besucht. Zu recht, wie man rückblickend sagen muss.

Schlüsselwörter: AutosFantasy Filmfest 2010FilmeFilmkritikenHorrorfilme

Kompaktes kompakt: August 2010

Wie üblich, hier alle Kompaktbeiträge des vergangenen Monats im Überblick:

Der obligatorische Hinweis: Diese Beiträge können auch abonniert werden. Entweder einzeln oder zusammen mit den Hauptbeiträgen.

Schlüsselwörter: VampireWirtschaft

15. August 2010

24. Fantasy Filmfest (2010)

In zwei Tagen beginnt wieder das Fantasy Filmfest. Hier die Termine für 2010:

Berlin: 17. – 25. August
Hamburg: 18. – 25. August
Köln: 25. August – 1. September
Frankfurt: 25. August – 1. September
Hannover 26. August – 2. September
München 31. August – 8. September
Stuttgart 1. – 8. September
Nürnberg 2. – 9. September

Wie üblich gibt es eine recht unübersichtliche Anzahl an Filmen auf dem Fantasy Filmfest. Ich habe meine Vorauswahl wieder in zwei Gruppen aufgeteilt – Filme, die ich auf jeden Fall sehen möchte, und Filme, bei denen ich mir noch nicht ganz sicher bin.

Primäre Vorauswahl

  • Rubber
  • Four Lions
  • Hybrid 3D
  • Red Hill
  • Redline
  • Suck
  • Symbol
  • Tetsuo: The Bullet Man
  • Tucker & Dale vs. Evil
  • The Wild Hunt

Sekundäre Vorauswahl

  • Chatroom
  • Kaboom
  • Monsters
  • Black Death
  • Brotherhood
  • Devil’s Playground
  • Evil – In the time of heroes
  • Frozen
  • Ghost Machine
  • Higanjima
  • Outrage
  • Solomon Kane
  • Stranded / Jinns
  • Vampires

Für Empfehlungen/Warnungen bin ich natürlich dankbar.

Insgesamt erscheint mir das Angebot dieses Jahr nicht so ganz beeindruckend. Es fehlen ein wenig die Zombie-/Splatter-Komödien. Science Fiction ist auch kaum vertreten. Dafür eine erschlagende Anzahl an „Leute werden von X gejagt“-Filmen.

Naja, unterhaltsam wird es sicherlich trotzdem. :)

Ich werde das Fantasy Filmfest in Stuttgart besuchen. Falls jemand von Euch auch da ist, sagt doch mal kurz hallo. :)

Schlüsselwörter: BerlinFantasy FilmfestFantasy Filmfest 2010FilmeFrankfurtHamburgHannoverKölnMünchenNürnbergStuttgart

1. August 2010

Kompaktes kompakt: Juli 2010

Wie üblich, hier alle Kompaktbeiträge des vergangenen Monats im Überblick:

Der obligatorische Hinweis: Diese Beiträge können auch abonniert werden. Entweder einzeln oder zusammen mit den Hauptbeiträgen.

Schlüsselwörter: ProgrammhinweiseSerienThe Guild

18. Juli 2010

Sony NEX VG10: APS-C-Camcorder

Es gibt Neuigkeiten über den schonmal erwähnten angekündigten APS-C-Camcorder von Sony. Laut Philipp Bloom soll das Gerät Sony NEX VG10 heißen, im September erscheinen und ca. 2000 US-Dollar kosten.

Die Kamera hat nicht, wie zuerst vermutet, einen A-Mount, sondern einen E-Mount. A-Objektive kann man jedoch über einen Adapter anschließen. Sie verfügt über ein Stereo-Mikrofon, sowie einen Mikrofoneingang.

Die NEX VG10 hat einen „Exmore“ getauften APS-C-Sensor und zeichnet AVCHD mit 24 MBit auf. Der große Haken: Das Aufnahmeformat ist 1080i. Arrrgh!

Wie kann eine Kamera in 2010 immernoch auf dieses 80 Jahre alte Zeilensprungverfahren beschränkt sein? Warum bietet Sony 1080p nicht zumindest als Alternative an? Hat Canon Sony bestochen um den Video-Markt für Spiegelreflexkameras nicht zu gefährden? Und wer soll überhaupt die Zielgruppe sein? Für Urlaubsfilmer sind die 2000 Dollar etwas heftig und Filmfreunde werden 1080p vermissen. Das macht keinen Sinn. Nachtrag: Laut Thomas (siehe Kommentar) handelt es sich um 1080p25 verpackt in 1080i50. Das ist natürlich viel besser. Danke für die Ergänzung!

Meine Hoffnung ruht also weiter darauf, dass Canon etwas ähnliches herausbringt. Da hätte man auch mehr Auswahl bei den Objektiven. Außerdem darf man auch noch auf Panasonics AF100 gespannt sein.

Schlüsselwörter: CamcorderKamerasSonySony NEX VG10VideokamerasVideoproduktion

« Neuere ArtikelÄltere Artikel »

Powered by WordPress

Abonnieren

blogoscoop