Monitoring-Anbieter Pingdom wird Kollateralschaden von DDos-Angriff

Vor ein paar Tagen hat ein DDOS-Angriff auf einen DNS-Anbieter mehrere große und zahlreiche kleinere Websites außer Gefecht gesetzt. Die Zahl der betroffenen Websites war so groß, dass der  bekannte Monitoring-Anbieter Pingdom mit der Masse an Warnmeldungen nicht mehr hinterher kam und seinerseits in die Knie ging. Praktisch ein DDOS über Bande. ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.