16. August 2006

In 5 Schritten photogen(er)


Kamera

Wer sich häufig ärgert, dass er auf Fotos etwas unvorteilhaft aussieht, kann sich einmal den (englischen) Artikel “5 Steps To Being More Photogenic” durchlesen. Darin werden einige einfache Tipps beschrieben, wie man auf Fotos besser wirkt:

  1. Nur ein Bein belasten und etwas schräg zur Kamera stehen.
  2. Ein klein wenig zur Kamera neigen.
  3. Lernen, sich schnell in gute Stimmung zu versetzen.
  4. Nur zu 3/4 lächeln.
  5. Niemals direkt in die Linse gucken, sondern knapp darüber.

Ok, das ist kein Crash-Kurs um ein professionelles Modell zu werden; aber es sollte helfen die typischen Oh-Nein-Bitte-Lösch-Das-Sofort-Bilder zu minimieren. :)

(via lifehack.org)

Mehr über: AussehenfotogenFotografieModellphotogen

6 Kommentare »

  1. das sind echt klasse tipps! Bringt noch mehr von solchen sachen auf die Seite, um diese schlimmen fotoerkenntnisse beenden zu können!

    Comment by jaqueline — 30. November 2006 @ 0:07

  2. ich bin vielleicht noch kein model aber man merkt richtig wie die tipps helfen ;)
    bis dann

    Comment by jonny — 3. Januar 2008 @ 17:27

  3. hay leute also ich wollte mal fragen ob man lächeln auf fotos lernen kann ich kann nämlich überhaupt net lächeln würd mich über antworten freun wär mir sehr hilfreich…lg orangenmädchen

    Comment by Orangenmädchen — 18. März 2010 @ 13:38

  4. [...] Ihnen dieser Artikel? Bereiten Sie sich auf den Fototermin vorEs geht nicht immer nur darum, fotogen zu sein, man muss sich auch richtig in Szene setzen und in die Kamera lächeln. Wenn Sie Ihr Lächeln [...]

    Pingback by Vorbereitung für den Fototermin der Hochzeit — 9. März 2011 @ 11:48

  5. Hey, ich bin seit vielen Jahren Fotomodel und bin nur zufällig darauf gestoßen worden als mich ein Profifotograf auf mein Talent aufmerksam machte, von dem ich bis dahin wirklich nichts wußte. Es ist also nicht nur die Fotogenität und Ausstrahlung sondern die Gabe mit dem Fotgrafen eine Einheit zu bilden und mit ihm im Team zu arbeiten. Seine Anweisungen genau zu verstehen, sich zu konzentrieren und sich trotzdem zu entspannen. Besonders schwer ist dies, wenn ein Bild einen erotischen Gesichtsausdruck bekommen soll und der Körper in angespannter pose für mehr als nur ein paar sekunden verbleiben muss. Dies bedarf Training und Übung.

    lg Sylvia – Sissi

    Comment by Sylvia-Sissi — 6. Dezember 2011 @ 23:17

  6. Uuh danke für die Tipps – ich bin so schrecklich unphotogen :D
    Werde ich mir mal merken :)

    LG,
    Anni von Modelagentur

    Comment by Modelagentur — 13. März 2013 @ 14:40

TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

Ich behalte mir vor, URLs zu löschen, wenn sie für Werbung halte.

Generell besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Aber keine Sorge, kritische Meinungen werden nicht zensiert. Beleidigungen und Verbotenes werden allerdings gelöscht, falls sie mir auffallen.

Powered by WordPress

Abonnieren

blogoscoop