4. April 2007

Kann CO2 nicht einfach irgendwo gespeichert werden um das Klima zu retten?

Roter Baum

Die Diskussion um den Klimawandel brodelt prima vor sich hin. Die Zentrale Frage ist dabei meistens, wie man CO2 einsparen kann. Man könnte sich aber auch fragen: Kann man nicht einfach das bereits ausgestoßene CO2 irgendwie wieder wegspeichern?

Aufforstung

Pflanzen nehmen CO2 auf und binden es als Kohlenstoff. Derzeit sind wir Menschen munter dabei, möglichst viele Pflanzen in Form von Wald zu beseitigen. Die natürlichen Kapazitäten zur CO2-Bindung schwinden also stetig. Häufig wird der gerodete Wald auch nicht zu Möbeln oder Baustoffen weiterverarbeitet, sondern einfach verbrannt – und das setzt das gebundene CO2 frei.

Aufforstung kann wieder mehr CO2 in Holz verwandeln. Mehr Wald = weniger CO2, so lautet die simple Formel. Selbst wenn es aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, den Wald einfach stehen zu lassen, kann das CO2 dennoch gebunden bleiben. Man muss lediglich darauf achten, dass man das Holz später nicht als Heizmittel verbrennt. So wird die hölzerne Wohnungseinrichtung zum klimaschonenden CO2-Speicher.

Allerdings ist auch Aufforstung kein Allheilmittel. In bestimmten Fällen kann sie sogar negative Effekte haben – die sind aber wohl eher die Ausnahme.

Unterirdische Lagerung

Weniger natürlich ist die Strategie, CO2 unter der Erde zu lagern. Das CO2 wird einfach in unterirdische Gesteinsschichten gepumpt, sodass es nicht mehr entweichen kann. Meistens ist diese Technik im Gespräch, wenn Kraftwerke über spezielle Filter verfügen, die das CO2 direkt bei der Entstehung von den restlichen Abgasen trennen.

Kürzlich startete im brandenburgischen Ketzin dazu ein europäisches Pilotprojekt. Durch bis zu 800 Meter tiefe Borungen sollen dort in den kommenden zwei Jahren ca. 60’000 Tonnen CO2 unterirdisch gespeichert werden.

Diese Form der Speicherung wird primär als Übergangslösung angesehen, bis der CO2-Ausstoß an sich reduziert werden kann. Langfristig und im großen Stil scheint die unterirdische CO2-Lagerung nicht praktikabel.

Eisen ins Meer kippen

Etwas abenteuerlicher ist die Methode der „Eisendüngung“. Dieses Konzept sieht vor, die Ozeane mit Eisen zu düngen und damit das Wachstum von Pythoplankton anzuregen.

Die Hoffnung dabei ist, dass nach der Düngung mehr Plankton existiert, dass CO2 bindet. Durch das größere Angebot an Plankton könnte mehr davon dem maritinen Nahrungskreislauf entgehen und an den Meeresgrund sinken, so das CO2 dann dauerhaft gelagert wäre. Es gab bereits mehrere Versuche, die diesen Effekt im kleinen Maßstab demonstriert haben.

Diese Methode der CO2-Bindung ist jedoch sehr umstritten. Um genügend CO2 zu binden, damit der Klimawandel beeinflusst wird, müsste ein gigantischer Eingriff in das maritime Ökosystem erfolgen. Niemand kann mit Sicherheit sagen, welche Auswirkungen ein so massiver Eingriff haben würde. Befürworter meinen, dass das Vorgehen zumindest so lange legitim sei, solange die Plankton-Population von 1980 nicht überschritten wird. Dann wäre es viel mehr eine Art Ausgleich für Schäden, den der Mensch diesem Ökosystem zugefügt hat.

Quellen

Wikipedia: CO2-Sequestrierung
N24: Treibhausgas soll unterirdisch gelagert werden
Die Neue Epoche: Bohrbeginn für unterirdische CO2-Lagerung
Nature: Estimates of the effect of Southern Ocean iron fertilization on atmospheric CO2 concentrations
Wikipedia: Iron fertilization

18 Comments

  1. Ein wirklich interessanter Gedankengang. Irgendwie muss es doch ein Weg geben der globalen Erwärmung und Ähnlichem zu entgehen – und wenn wir so viel Energie produzieren müssen das wir die ganze Welt in eine riesige Klimaanlage einbauen! ;)

    Comment by Scribbe — 11. April 2007 @ 14:42

  2. Saving the Climate by storing CO2…

    The public discussion about the change of climate is quite active. Usually, the central question is how we can reduce the CO2 output. Another question is mentioned rather seldomly: Can’t already emitted CO2 just be stored away so that it can&#82…

    Trackback by Creation Noise — 20. April 2007 @ 17:28

  3. Hi,
    schonmal daran gedacht, dass der Klimawandel GARNICHT stattfindet, bzw. , dass daran nicht das Co2 schuld ist?
    Zumindest behaupten das sehr viele Klimaforscher!! Der Klimawandel, an dem angeblich das vom Menschen produzierte Co2 Schuld ist, ist eine einzige Lüge! Das Phänomen der Erderwärmung lässt sich durch eine erhöhte Sonnenaktivität erklären, das wars! Es wurde mittlerweile eindeutig nachgewiesen, dass die gehäuften Überschwemmungen und Hurricanes rein garnichts mit der Erderwärmung bzw. dem Klimawandel zu tun haben! Die Politiker sind halt Schwarzmaler und total hysterisch ( siehe BSE – Skandal!! )! Die Medien nutzen dies für sich; Stories über Katastrophen und Klimaschutz kommen jetzt gut an; da wird gezielt manipuliert! Die können im Moment den größten Scheiß verzapfen und jeder Idiot glaubts auch noch!!!

    Comment by Ich — 12. Juni 2007 @ 15:38

  4. Was für einen Sinn hat das ganze also?!?
    Sicher ist, im Gegensatz zu der bloßen Theorie, dass Co2 den für den Klimawandel verantwortlich ist, dass uns in einigen Jahren die fossilen Brennstoffe ausgehen werden! Deshalb lieber schonmal jetzt umrüsten, bevors zu spät ist! Bloß……wer steigt denn gerne von relativ günstiger Kohlekraft auf teure erneuerbare Energien um, die z.T. erstmal erforscht werden müssen??????!!!!! Ganz klar: Niemand!!!!! Und was kommt da gelegener als die Theorie , dass, wenn wir nicht andere Konzepte entwickeln, in ein paar Jährchen die Welt „untergeht“, weil die Pole schmelzen , etc….????? Dass bei anderen Energiegewinnungsprozessen ( Biogas, direkte Verbrennung in der Brennstoffzelle ) auch Co2 entsteht ( sicher in geringerem Maße als bei der Verbrennung von Benzin, aber dennoch, es ensteht!!!! ) ist dabei zunächst mal zweitrangig, ja wird sogar oft übergangen!
    Der größte Teil ist dummes Geschwätz! Der Rückgang der Gletscher ist ganz natürlich, das hat mit der erhöhten Sonnenaktivität zu tun, mit sonst nichts!

    Comment by Ich — 12. Juni 2007 @ 15:46

  5. Kannst Du diese Behauptungen irgendwie untermauern?

    Soweit ich weiß ist die Klimaerwärmung inzwischen wissenschaftlich ziemlich anerkannt.

    Comment by Flo — 15. Juni 2007 @ 22:28

  6. Eisen ins Meer klingt utopischer als es ist. Man darf sich aber nicht vorstellen,
    dass da jetzt ein Schiff kommt und Eisen
    versenkt – viel mehr ist das so eine Art Homöopathie für den „kranken“ Planeten gedacht, bei der es zu einer systematischen Verpackung von bestimmten Gesteinen nicht mit Eisen aber mit bestimmten Stahllegierungen kommt.
    Unter dem Stichwort „Gabionen“ findet man
    da so einiges im Netz. Die Dinger haben nahezu symbolischen Charakter – man soll nur das einsperren, was keinen Halt hat. Momentan werden aber noch eine Menge Dinge (nicht nur Bäume) zerstört, die nicht nur Halt haben, sondern auch Halt geben.

    Comment by Hans Moser — 4. September 2007 @ 19:28

  7. Guter Mutterboden speichert CO2. Durch die konventionelle Landwirtschaft verlieren wir Mutterboden und somit noch mehr Co2. Falls Global warming stimmt sollten wir alles daran setzten guten Boden zu schaffen und von Landwirtschaft die mit erdölderivaten Düngt(= konventielle Landwirtschaft) Abstand nehmen…und eigenen hochwertigen Kompost, vielleicht auch Teil unseres Essens, produzieren. Falls Klimaerwärmung stimmt müssen wir JETZT habdeln.Sonst istin Europa evtl. bald Sibirisches Klima. Falls GW nicht stimmt und wir handeln ist der Gewinn eine gesündere Welt…
    (Allan Yeomans, Priotity one- herunterzuladen von seiner website)

    Comment by Nicola — 8. Mai 2008 @ 10:04

  8. Nochwas: schonmal über global dimming gehört?

    Comment by Nicola — 8. Mai 2008 @ 10:14

  9. Jupp, siehe meinen Artikel dazu: ‚Der verdeckte Klimawandel‚ :)

    Comment by Flo — 8. Mai 2008 @ 20:54

  10. Wir Menschen stören die langfristigen Kohlenstoffkreisläufe, indem wir fossiles CO2 zu schnell wieder an die Atmosphere abgeben. Was wäre, wenn wir dieses CO2 durch einige superlange Schläuche in den Weltraum schleudern würden, aber dann so, dass das Gas dem Erdschwerefeld entweicht. Man plant doch eh so einen „Weltraumaufzug“.

    OK, dieses CO2 verschwindet für immer, wir wären unsere Sorgen los. Wenn dann Öl und Kohle alle ist, brauchen wir diese Technik nicht mehr.

    Comment by Jedamzik — 28. September 2008 @ 0:51

  11. Klimawandel ein Schwindel? Ihr seid echt witzig. Sicher, es gab diesen Film „Global warming swindel“ (oder so ähnlich). Generell gilt aber das als wissenschaftlich anerkannt, wenn der Großteil der Wissenschaft es als wahr bezeichnet. Es ist fast süß, wenn man sich auf der Meinung von den paar Wissenschaftlern bedient, die sagen es gäbe keinen Klimawandel. Wenn man sich aber mit dem Thema beschäftigt, und nicht vereinzelte Meinungen als die eigenen nimmt, kommt man zu dem Schluss, dass aufgrund der erschlagenden Fakten und Studien nicht der geringste Zweifel am Klimawandel besteht. Wenn ihr Skeptiker allerdings selber empirische Forscher seid, und aufgrund eigener Ergebnissen diese Meinung vertreten, dann nehme ich alles zurück, da es dann eure Aufgabe ist, die Ergebnisse zu vertreten.
    Es ist ein bisschen so wie mit Aliens: Habt ihr selber Erfahrungen gemacht, und wurdet von Aliens entführt, kann euch keiner einen Vorwurf machen an Aliens zu glauben. Beruft ihr euch aber auf die paar anderen die behaupten, dass Aliens schon auf der Erde waren und ignoriert die breite Wissenschaft die zum gegenteiligen Ergebnis führt ist das Dummheit.

    Comment by Marc — 5. Dezember 2008 @ 18:16

  12. check ich nich

    Comment by Lilly — 22. April 2009 @ 7:21

  13. Aufforsten ist sicherlich die sinnvollste Möglichkeit.
    Besonders interessant ist hierbei die kanarisch Kiefer, eine waldbrandressistente Baumart, die Wasser aus den Wolken zieht und in den Boden abgibt.
    Ein spezielles Förderprojekt zu diesem besonderen Baum ist:
    http://www.klimaflirt.de

    Comment by Hubert Pfeiffer — 16. Juni 2009 @ 16:49

  14. Hi,
    „Ich“ den den film den du meinst hab ich auch gesehen, aber es ist SEHR wahrscheinlich dass gerader dieser der schwindel ist
    1. So ein globaler Schwindel wäre nicht möglich da wäre schon früher jemand drauf gekommen schließlich weiß man ja schon seit ca. 20Jahren von der Erderwärmung
    2.Wodurch entstehen deiner Meinung nach denn Ozonlöcher wenn nicht durch Co²?
    3.Diese paar Forscher könnten doch viel leichter einfach von der Industrie dafür bezahlt werden, diese Lüge zu verbreiten

    Man sollte nicht immer sofort alles glauben was einem erzählt wird ;-)

    mfg
    Toto

    Comment by Toto — 14. Dezember 2009 @ 16:12

  15. Ich stimme zwar zu das das mit den bezahlten Forschern wahr sein kann, jedoch entstehen Ozonlöcher nicht durch CO², sondern durch Radikale die den Ozonkreislauf unterbrechen.
    Bei dem Thema Erderwärmung ist es so das CO² seinen Teil dazu beiträgt, jedoch nicht ganz allein dafür verantwortlich ist. Ohne CO² würde es auch wärmer werden, nur nicht so schnell und so stark. Mitverantwortlich ist die Erde selbst, es gab mehrere Eiszeiten, was heißen muss das es auch mehrere „Warmzeiten“ geben muss und wir sind grade in solch einer.

    Comment by Edre — 5. Januar 2010 @ 18:26

  16. hey, interessanter Artikel..! Danke ich schau mal weiter auf deiner Site. :)

    grüße, tom

    Comment by tom — 11. Juli 2012 @ 11:27

  17. So leicht ist das leider nicht. Schön wäre es.

    Comment by Gertrud — 31. Juli 2012 @ 20:44

  18. Ja das glaube auch, dass wir es uns da etwas zu einfach machen!

    Comment by Janine — 17. September 2012 @ 8:38

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress

Abonnieren

blogoscoop