Mein Samsung SyncMaster 226bw (Test / Testbericht)

Ich habe endlich wieder einen Monitor! *freu* Nachdem mir der Samsung SyncMaster 245b ja leider zu laut war, habe ich nun einen Samsung SyncMaster 226bw.

Hier erstmal die wichtigsten Daten:

Bildschirmdiagonale: 22 Zoll
Eingänge: VGA und DVI
Lautsprecher: Nein
USB-Hub: Nein
Auflösung: 1.680 x 1.050

Inhaltsverzeichnis

Äußere Erscheinung

Das Gehäuse des SyncMaster 226bw ähnelt ein wenig der Gestaltung von Samsung-Fernsehern. Der Rahmen ist schwarz-glänzend mit einem silbernen Streifen an der unteren Seite. Auch der Standfuß ist in schlichtem aber glänzendem Schwarz gehalten. Lautsprecher hat das Gerät glücklicherweise keine.

Mein Samsung SyncMaster 226bw auf meinem Schreibtisch

Die Bedienelemente befinden sich an der unteren Gehäusekante und sind bis auf eine dezente Beschriftung eigentlich nicht zu sehen. Nur der silberne Hauptschalter sticht ein wenig hervor, nicht zuletzt wegen der sie umgebenden blau leuchtenden Betriebsanzeige. Letztere ist aber zum Glück nicht so hell, dass sie beim Filmsehen stören würde.

Die Bildschirmoberfläche des 226bw ist matt, worüber ich persönlich sehr froh bin (aber das ist wohl letztenendes Geschmackssache).

Die Verarbeitung insgesamt wirkt recht solide und nicht billig zusammengeschustert.

Standfuß

Obwohl der Standfuß wie gesagt nicht schlecht aussieht, kann er ergonomisch nicht wirklich überzeugen. Eine Höhenverstellbarkeit sucht man vergebens, ebenso die Möglichkeit den Monitor ins Hochformat zu schwenken (was man glaube ich Pivot-Funktion nennen würde).

Maximale Neigung des 226bw nach hinten

Man kann den SyncMaster 226bw um ca. 20° nach hinten kippen, was in den meisten Fällen mehr als genug ist. Der Monitor steht auf dem mitgelieferten Fuß auch so niedrig, dass ein wenig Spielraum nach hinten gar nicht so schlecht ist.

Maximale Neigung des 226bw nach vorne

Die Neigung nach vorne ist jedoch mehr als enttäuschend. In irgendeinem Test habe ich gelesen, dass man ihn angeblich 5° nach vorne kippen kann. Mit meinem Exemplar geht das aber definitiv nicht. Ich habe den Neigungswinkel nicht selbst nachgemessen, aber subjektiv würde ich sagen, dass man ihn noch nichtmal senkrecht bekommt (siehe Foto). Wenn man jemals etwas tiefer als der Monitor sitzt (z.B. beim Filmgucken auf dem Sofa) ist man aufgeschmissen. Durch die geringe Blickwinkelstabilität in der vertikalen ist das Bild dann viel zu dunkel. Bei mir führte das dazu, dass zu beginn andauernd eine Taschentuchpackung unter dem hinteren Teil des Standfußes lag, um ihn weiter kippen zu können. Dass das dann recht wackelig wurde, muss ich wohl nicht extra erwähnen…

Wenigstens kann man den SyncMaster 226bw drehen, diese Funktion brauche ich allerdings so gut wie nie.

Warum Samsung den Monitor mit so einem schlechten Fuß ausliefert ist mir ein Rätsel. Die fehlende Pivot-Funktion und Höhenverstellbarkeit sind wohl in dieser Preisklasse normal. Die praktisch nicht vorhandene Möglichkeit, den Monitor nach vorne zu neigen ist aber nicht normal. Ich finde ja schon die 5°, die man die meisten anderen Monitore bieten, recht knapp bemessen, aber gefühlte -1° ist einfach zu wenig.

Ich habe mir daher einen Ergotron Neo-Flex dazugekauft. Diesen Standfuß kann man sehr problemlos an allen Monitoren mit VESA-Anschluss einsetzen. Auch der Samsung SyncMaster 226bw hat zum Glück die passenden Bohrungen. Die 40 Euro war mir der zusätzliche Komfort wert.

Nachtrag 10. März 2008

Boris meint:

Ich kann mein Exemplar problemlos die angegebenen 5 Grad nach vorne neigen.

Das ist merkwürdig. Gibt es da eine so große Serienabweichung? Habe ich einen defekten Fuß erwischt? Oder ihn falsch montiert? Das kann ich leider jetzt nicht mehr einfach prüfen, da ich bereits den neuen Fuß installiert habe.

Bildqualität

Auch der SyncMaster 226bw hat ein sogenanntes TN-Panel. Das ist die günstigste Gattung an TFT-Schirmen, aber dafür auch die mit dem schlechtesten Farbumfang und den geringsten Blickwinkeln. Für bessere Gattungen muss man aber für gewöhnlich mehrere hundert Euro mehr bezahlen, von daher kreide ich das Samsung nicht an. :)

Wie bei allen Monitoren mit TN-Panel ist auch der SyncMaster 226bw sehr anfällig gegenüber Abweichungen vom idealen Blickwinkel. Besonders in der vertikalen besteht kaum Toleranz. Irgendwo habe ich gelesen, dass der 226bw auch im Rahmen von TN-Panels nicht gerade die besten Blickwinkel bietet, aber mir persönlich kommen sie jetzt nicht besonders schlecht vor.

Der begrenzten Blickwinkel erklärt übrigens auch, warum ich noch keinen Monitor mit TN-Panel und eingebauter Pivot-Funktion kenne. Im Hochformat gibt es praktisch keinen funktionierenden Blickwinkel mehr. Da das Gerät dann sehr hoch ist, hat man automatisch einen ganz anderen Blickwinkel wenn man an den oberen Rand sieht, als wenn man an den unteren sieht. Die Farben sind also oben immer anders als unten. Durch die Drehung wird der am stärksten begrenzte vertikale Blickwinkel auch plötzlich zum horizontalen Blickwinkel. Man muss nur ein wenig zur Seite wackeln und schon stimmt die Helligkeit nicht mehr. Wenn man nahe am Bildschirm sitzt und der Bildschirminhalt ein besonders anfälliges Motiv zeigt (z.B. relativ dunkle Fotos/Filmszenen), bemerkt man sogar den Helligkeitsunterschied zwischen dem linken und rechten Auge. :)

Im normalen Büro-Betrieb ist die Bildqualität allerdings ziemlich in Ordnung. Mir erschienen manche Farben etwas arg kräftig, aber mit reduzierter Sättigung erscheinen sie mir nun relativ vernünftig. Nur Grautöne machen dem 226bw etwas Schwierigkeiten. Bei einfarbigen Grauflächen haben manche Teile der Fläche einen leichten Gelbschleier. Das Phänomen ist auf bestimmte Regionen auf dem Bildschirm beschränkt, daher vermute ich, dass das Panel an diesen Stellen einfach nicht so gut ist.

Leider habe ich in der Zeit, in der ich den Bildschirm habe, noch keine nennenswerte Bildbearbeitung betrieben. Professionellen Ansprüchen dürfte der 226bw sicherlich nicht genügen, aber das tut eigentlich kein Monitor dieser Klasse. Ich denke, für den „Bildbearbeitungs-Heimgebrauch“, bei dem man keine verbindlichen Farben braucht, sollte der Bildschirm aber reichen.

Video

Sehr unschön ist jedoch ein Effekt, der nur bei Bewegung auftritt: Manche Farben, vor allem Verläufe, gehen in der Bewegung kaputt und geben unschöne Treppcheneffekte. Die betreffenden Bildstellen sehen dann aus, als hätten sie eine reduzierte Farbtiefe. Solange man keine Videos sieht, stört das nicht weiter. Für Filme ist es jedoch ziemlich nervig – und dementsprechend eine große Enttäuschung für mich.

Wichtiger Nachtrag (7.April 2008): Das Problem ist lösbar! Man muss lediglich im Menü die Funktion RTA abschalten, dann verschwinden die hässlichen Artefakte! Juhuu! :)

Wie man darauf kommen soll ist mir allerdings ein Rätsel. RTA ist für mich eine nichtssagende Abkürzung. Die Option verbirgt sich im Setup-Menü neben Image Reset, Color Reset und Auto Source – also nicht unbedingt im Picture- oder Color-Menü, wo man eine Option erwarten würde, die entscheidend für die Bildqualität ist.

Etwas Recherche brachte zutage, dass RTA für die Overdrive-Technologie von Samsung steht. Durch Overdrive-Techniken können TFT-Bildschirme schnellere Reaktionszeiten an den Tag legen. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass der Samsung 226bw ohne RTA eine Reaktionszeit von nurnoch 5ms hat. Für Spieler (besonders von Ego-Shootern) könnte das ein Problem sein, mich stört es jedoch nicht.

Tausend Dank an Kaba für den aufschlussreichen Link!

VGA

Ich betreibe den Monitor ausschließlich über den VGA-Eingang (da mein Laptop keinen DVI-Anschluss hat). Das klappt eigentlich recht gut, die Schärfe ist auf Stufe 44 perfekt und man sieht auch keine Überschärfungs-Artefakte.

Problematische Farbe für den 226bw

Leider gibt es bei manchen Bildinhalten leichte und teilweise auch starke Bildstörungen. Ich denke, das VGA-Signal wird bei der Übertragung irgendwie gestört. Das mitgelieferte VGA-Kabel ist auch verdächtig dünn. Besonders dunklere Grautöne, wie der rechts abgebildete, werden gestört. Man sieht dann leichte „Helligkeitswellen“ durch das Bild wandern. Kurioserweise bleiben die Wellen kurz stehen, wenn ich die „druck“-Taste betätige. Das lässt mich vermuten, dass die Ursache eher bei meinem System liegt, als an dem Bildschirm.

Das Rauschen tritt aber glücklicherweise selten genug auf, sodass es mich nicht zu sehr nervt. Bei Gelegenheit muss ich auch mal ein anderes Kabel testen…

Geräuschentwicklung

Den „großen Bruder“ des SyncMaster 226bw, den 245b (siehe Testbericht des 245b), hatte ich vor einiger Zeit zurückgegeben, weil er zu laut war. Der 226bw ist in dieser Hinsicht zum Glück besser, wenn auch nicht perfekt. Die Geräuschentwicklung hängt auch bei diesem Monitor von der eingestellten Helligkeit ab.

Ab einer Helligkeit von ca. 70 oder heller ist er praktisch geräuschlos. Wenn man das Ohr ans Gehäuse legt, kann man zwar ein leichtes Brummen hören, aber vor dem Bildschirm kann ich es nicht mehr wahrnehmen. Wer den 245b-Testbericht zu diesem Punkt gelesen hat, weiß auch, wie empfindlich ich da bin. :)

In dunkleren Einstellungen wird aber auch der 226bw hörbar. Je nach Einstellung ist ein unterschiedlich lautes Brummen zu hören. Mir ist es zu laut, daher betreibe ich den Monitor nurnoch in helleren Einstellungen, obwohl ich eigentlich eine dunklere bevorzugen würde. Als ich den Monitor noch relativ neu hatte, war er in einer Helligkeitsstufe (5) etwas leiser. Leider ist er inzwischen auch dort wieder ähnlich laut wie in den anderen dunklen Stufen.

Fairerweise muss man jedoch schreiben, dass nicht jeder Monitor überhaupt so dunkle Einstellungen hat. Ein Apple Cinema Display zum Beispiel ist auch in der niedrigsten Helligkeitsstufe immer noch gleißend hell. Außerdem ist nicht jeder ähnlich Geräuschempfindlich wie ich – Leute mit einem lauten PC sehen das beim Monitor wahrscheinlich auch nicht so eng.

Schade ist es trotzdem….

Bedienung

Die Bedienung des Samsung SyncMaster 226bw ist im Prinzip identisch mit der der des SyncMaster 245b, daher spare ich mir eine ausführliche Beschreibung an dieser Stelle und verweise stattdessen auf die Beschreibung der Bedienung des 245b.

Service-Qualität

In Bezug auf den 226bw habe ich die Service-Qualität von Samsung glücklicherweise noch nicht testen müssen. Beim 245b war ich aber recht zufrieden, daher denke ich, dass Samsung auch beim 226bw einen ordentlichen Service bietet.

Händlerempfehlung

Nach den hervorragenden Erfahrungen beim 245b empfehle ich auch diesmal wieder Amazon, obwohl ich den Monitor nicht bei Amazon gekauft habe.

(Falls Ihr Euch fragt, warum ich ihn nicht bei Amazon bestellt habe: Zum einen wollte ich nicht riskieren, Amazon schon wieder einen Monitor zurückschicken zu müssen, falls er mir wieder nicht gefallen sollte. Zum anderen war der 226bw auch bei Amazon gerade nicht lieferbar.)

Also habe ich bei Computer Universe bestellt. Die Abwicklung war reibungslos und der Bildschirm kam heil und gut verpackt bei mir an, also bin ich zufrieden. Wie die Service-Qualität ist kann ich allerdings nicht beurteilen, da ich den Monitor ja behalten habe.

Fazit

Pro:
++ hübsch
+ relativ günstig
+ vernünftige Bildqualität
+ auch im VGA-Betrieb gestochen scharf
+ in helleren Einstellungen praktisch geräuschlos

Contra:
– wahrscheinlich 5ms Reaktionszeit ohne aktiviertes RTA
– schlechte Videoqualität mit RTA
– Rauschen beim VGA-Anschluss (liegt wahrscheinlich an meinem System und nicht am Monitor)
– schlechter Standfuß
– brummt/pfeift in dunkleren Einstellungen

Es ist zwar etwas schade, dass ich meinen 226bw nicht so dunkel betreiben kann, wie ich gerne würde, aber ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem Gerät. Ich kann ihn also allen empfehlen, die ihren Monitor entweder eh etwas heller betreiben, oder die nicht sonderlich geräuschempfindlich sind. Spieler sollten etwas vorsichtig sein, da ich ihn diesbezüglich nicht getestet habe und ja den Overdrive deaktivieren musste, weil sonst die Videoqualität zu sehr gelitten hat.

Mehr Rezensionen (überwiegend positiv) gibt es übrigens bei Rezensionen bei Amazon.

Alternativen

Wer nicht viel Wert auf Geräuscharmut legt, dem sei der Samsung Syncmaster 245B (siehe Testbericht) ans Herz gelegt.

Ich würde als nächstes den CHIMEI CMV-222H testen – aber da ich das nicht getan habe, kann ich ihn auch nicht empfehlen.

Änderungen an diesem Artikel

  • 7. April 2008: Aufgrund neuer Informationen neue Bewertung der Videoqualität und der Gesamtwertung.
32 thoughts on “Mein Samsung SyncMaster 226bw (Test / Testbericht)
  1. Ein sehr schöner Testbericht! Ich überlege mir auch gerade, einen alten 17 Zoll Bildschirm mit einem neuen 22 Zoll Flachbildschirm auszutauschen. 258 Euro sind auch voll ok. Allerdings gibt mir nur zu denken, dass du bei Contra eine „schlechte Videoqualität“ beschrieben hast. Wie macht sich diese denn bei dir bemerkbar?

  2. In bewegten Bildern gibt es bei Farbverläufen eine Art Treppcheneffekt. Das sieht dann in der Bewegung so aus, als hätte das Bild eine geringere Farbtiefe oder so. Ich kann mir auch nicht erklären, wie das zu Stande kommt. Das tritt nicht bei jeder Bewegung auf, sondern nur bei manchen Farbverläufen. Je nach Videoinhalt ist es also mehr oder weniger nervig.

    Vielleicht ist das so wie die berühmt-berüchtigten Schlieren, die manche Monitor-Tester immer fürchten. Da so Effekte immer schwer zu beschreiben sind, kann ich das natürlich schwer vergleichen. :)

  3. Über die horizontale Blickwinkelabhängigkeit kann ich bei meinem 226BW nicht klagen, die ist OK. Die vertikale Abhängigkeit dagegen ist schon auffällig, aber bei der üblichen Bildschirmarbeit auch nicht wirklich störend.

    Ich kann mein Exemplar problemlos die angegebenen 5 Grad nach vorne neigen.

    Geräuschentwicklung nehme ich gar keine wahr, aber direkt daneben steht der Shuttle-XPC, der mag das übertönen.

    Ich betreibe ihn übrigens auch im VGA-Betrieb.

  4. Danke für die Ergänzung. Ich habe jetzt Deinen Hinweis zum Neigungswinkel im Artikel zitiert.

    Irgendwie seltsam, dass das bei Dir anders ist. Ist Dein Exemplar vielleicht schon älter, und die Fuß-Spezifikationen haben sich inzwischen geändert?

    Und kannst Du bei Dir auch diese Stufen/Schlieren im Bewegtbild sehen? Ich bin etwas überrascht, dass das bei den Amazon-Rezensionen niemand erwähnt… nicht, dass das an meinem System liegt.

  5. Hi

    schöner Test, vielen Dank.

    Bei Contra hast du geschrieben: brummt/pfeift in dunkleren Einstellungen

    Wie kann denn ein Monitor brummen oder pfeifen? Also bei einem Röhrenmonitor kann ich mir das noch erklären, aber ein pfeifender / brummender Flachbildschirm? Davon hab ich auch noch nicht gehört.

    Laut deinem Test ist ja der Bildschirm eigentlich nicht für Filme / TV geeignet. Nur gut dass ich diesen Test hier gefunden habe, denn eigentlich wollte ich mir den SyncMaster 226bw kaufen. Hm, werde jetzt wohl doch nochmal drüber nachdenken.

    MfG Mark

  6. Warum ein Flachbildschirm pfeifen/brummen kann, ist mir auch nicht so ganz arg klar. Teilweise kann das Netzteil dafür verantwortlich sein. Bei Geräuschen, die von der Helligkeit abhängig sind, vermute ich, dass die Hintergrundbeleuchtung daran Schuld ist. Vielleicht ist da ja eine Art Dimmer eingebaut, der Lärm machen kann?

  7. Hi
    Also ich hab mir vor einer Woche diesen Monitor gekauft.
    Bin voll zufrieden.
    Er hat nur ein Problem.
    Bei Games (Counterstrike) verschwindet das bild abundzu. Selten, aber es verschwindet.
    Weiß nicht ob das normal ist.
    Denk mal schon weil er ist ja ganz neu.

  8. Also ich muss sagen, dass ich mit meinem Samsung 226bw sehr zufrieden bin. Ich habe dieses leichte flackern bei Videos gemerkt, nachdem ich mich auf das Bild sehr konzentriert habe. Sonst wäre es mir ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen.

    Aber Optisch ist dieser Monitor echt sehr hübsch.

  9. @kaba: Tausend Dank für den Hinweis! Der Artikel hat sehr geholfen. Er hat mich auf eine Option aufmerksam gemacht, womit ich die Video-Probleme in den Griff bekommen konnte. Nochmals danke! :)

  10. Naja, ich halte zwar nicht gerade viel von solchen 16:10 Bildschirmen, aber über den SyncMaster 226bw habe ich bisher schon mehrere positive Tests gelesen. Ich werd mir auch bald einen neuen TFT kaufen, mal schauen, vielleicht entscheide ich mich für den…

  11. Hallo Florian,

    ich danke Dir für diesen Testbericht!

    Der Hinweis mit der Abhängigkeit des Brummens von der Helligkeit hat mich grad von diesem unangenehmen Geräusch befreit (ich bin da vermutlich genauso empfindlich wie Du). Juhu!

    Ich hab den 226bw seit knapp 1 1/4 Jahren und vor zwei Wochen fing das Brummen an (hatte Helligkeit auf 8), jetzt ist bei Helligkeit 60 Ruhe.

    Ich hatte vor dem Samsung einen LG 227 irgendwas, der fing auch nach ’ner Weile an zu brummen. Ist schon merkwürdig, aber ein Dimmer oder der Transformator könnten wirklich des Rätsels Lösung sein…

    VG, Chris

  12. Hallo

    Könnte mir jemand bitte sagen ob mand en standfuss von dem monitor abmachen kann? also nicht so wie bei den meisten sndern komplett ab =) vielen dank

  13. @Joe: Ich bin mir nicht sicher, was Du meinst. Wie oben beschrieben habe ich den Original-Fuß des 226bw abmontiert und einen anderen stattdessen genutzt. Man kann natürlich auch nur den Fuß abnehmen und keinen neuen dranschrauben – sehr sinnvoll wäre das aber nicht, weil dann fällt er logischerweise um. :)

  14. @Flo: Danke für deine antwort… Ich habe mal ein Bild angefertigt wie ich mir das vorstelle ob das so geht.

    http://img14.imageshack.us/img14/6836/standfucr1.jpg

    Als standfuß meine ich halt nicht nur das Teil was dann auf dem Tisch steht sondern auch der „Hals“

    Wir bräuchten da sowas weil der Monotor soll in ein Schrank, dieser Besitzt aber nur eine Höhe von 31 cm und er würde halt mit standfuß nicht reinpassen =)…darum die überlegung ob man ihn abschrauben kann =)

    Ich hoffe du antwortest mir nochmal :)

  15. @Joe: Der in Deinem Bild gezeigte Monitor ist kein 226bw, für den kann ich also nicht wirklich sprechen.

    Beim 226bw würde das gehen. Ich vermute stark, dass das auch bei den meisten anderen Monitoren geht. Wirf mal einen Blick in die Anleitung. Wenn da steht, dass er VESA-Verschraubungen hat (um andere Halterungen, wie den Neo-Flex zu montieren), dann kann der Originalfuß höchstwahrscheinlich komplett entfernt werden (würde ja sonst im Weg rumbaumeln).

    Allerdings bleibt natürlich das Problem bestehen, dass der Bildschirm ohne Fuß umkippen wird. :) Ihr könntet mal schauen, ob es eine passende Halterung gibt, die auch in den Schrank passt. Es gibt da ein großes Angebot an Zubehör. z.B. wowas oder sowas.

  16. @Flo: danke für die auskunft… eine befestigungsmöglichkeit haben wir uns schon selbst gebastetlt =)

  17. hallo,
    der monitor scheint ja perfekt zu sein ! gibts davon ein nachfolgemodell ? ich meine, der post ist ja schon älter. wäre nett, wenn man das noch nachtragen könnte. danke !

  18. Über Nachfolgemodelle bin ich leider nicht informiert, ich habe ja jetzt einen Monitor mit dem ich glücklich bin. :)

    Weiß jemand mehr?

  19. Hi,

    ich habe auch eine Odyssee bei Dell mit pfeifenden / brummenden Monitoren hinter mir. Großes Lob an Dell: Dell hat meine beiden Monitore anstandslos wieder zurück genommen. Fündig bin ich nun beim Samsung Syncmaster P2370 (http://www.amazon.de/Samsung-SyncMaster-P2370-Widescreen-Kontrastverh%C3%A4ltnis/dp/B001TUYTAC) geworden. Dieser hat ein externes Netzteil und ist mucksmäuschenstill – egal in welcher Einstellung. Eine wahre Freude ;-)

    Ich finde, man sollte eine Datenbank mit leisen Monitoren erstellen. :-)

    Gruß, Kristian

  20. Der Testbericht war äußerst informativ. Der Monitor ist schon ziemlich und soweit ich weiß gibt es ein Nachfolgemodell. Aber heute gibt es schon viele Monitore, die besser und preisgünstig sind.

  21. Ich habe denselbe Monitor auch. Ich finde den sehr gut. Die Contrapunkte verstehe ich nicht wirklich, da ich nicht weiß, was RTA oder VGA ist.

  22. Ich hab mir jetzt schon viele Testberichte zu Monitoren durchgelesen und dieser hat mich überzeugt. Zu diesem Monitor gibt es noch weitere Tesxtberichte und alle sind positiv. Ich werde mir mal den Monitor die Tage kaufen. :-)

  23. Ich bin mit Samsung immer vollstens zufrieden und kann die Firma nur weiterempfehlen.
    Ich selber bestize auch ein Handy und den Bildschirm von Samsung.

    Super Qualität zu einem guten Preis.

  24. Günstige Preise im Vergleich zu anderen Produkten und gute Qualität – halte Samsung für einen guten Kauf

  25. Samsung ist meine Lieblingsmarke. Ich selbst habe ein Notebook und Smartphone von Samsung. Ich empfehle es weiter!

  26. Der hört sich super an. Ich glaub ich kaufe den Monitor falls ich keinen besseren finde.

Comments are closed.